Paludikultur auf Niedermooren

Die großflächige entwässerte Nutzung von Niedermooren durch die Land- und Forstwirtschaft führt zu erheblichen Treibhausgasemissionen und weiteren Umweltbelastungen wie Nährstoffaustrag in Gewässer. Die Folgen der Bodendegradierung und der Moorsackung führt auf vielen Standorten langfristig zum Verlust der Produktionsfläche weil die Entwässerungskosten immer weiter steigen.

Durch die nasse land- und forstwirtschaftliche Nutzung können Produktion von Biomasse welche als Rohstoff und Energieträger genutzt werden kann und Klima- und Gewässerschutz vereint werden.

Wiedervernässte Niedermoore können vielfältig forst- und landwirtschaftliche genutzt werden. Röhrichte (Schilf, Rohrkolben) lassen sich dort als Bioenergiepflanzen zur thermischen Verwertung oder als Bau- und Dämmstoff anbauen. Die Schwarzerle liefert Wertholz von nassen Standorten. Zudem lassen sich nasse Moore durch Wasserbüffel beweiden

Ein Überblick über die Forschungsprojekte zu Paludikultur findet sich auf der Seite Projekte.

Cinderella

CINDERELLA-Projekt
Comparative analysis, integration and exemplary implementation of climate smart land use practices on organic soils: progressing paludicultures after centuries of peatland destruction and neglect. more...